Verkehrsplanung

Gemeinsame Verkehrsplanung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsplanung informieren sich gegenseitig über geplante und laufende Projekte. Erfahrungen und Best-Practice-Beispiele werden ausgetauscht sowie gemeinsame Strategien zum Umgang mit übergreifenden Themen erarbeitet. Die Verkehre in gemeinsam bedienten Bereichen werden bestmöglich aufeinander abgestimmt.

Falls dies für den Außenstehenden einmal anders aussehen sollte, so liegt dies an vielen Einflüssen, die im Einzelfall nicht jeden Anschluss möglich machen können. Hier dominiert das Gebot der Wirtschaftlichkeit. Verschiebungen der Abfahrtszeiten können zu zusätzlichem Fahrzeug- und Personalbedarf führen. Wichtige Anschlüsse im weiteren Linienverlauf - wie an Bahnhöfen - setzen der Schaffung idealer Übergänge an den Schnittpunkten der Linien verschiedener KöR-Unternehmen zuweilen Grenzen.

Selbstverständlich ist für uns die Abstimmung bei jeglichen Umleitungen, bei denen die Linien mehrerer KöR-Partner betroffen sind. Auch bei Sonderverkehren, wie z.B. zur jährlichen „ExtraSchicht – Die Nacht der Industriekultur“, wird partnerschaftlich zusammengearbeitet.

ITCS

Dank eines von BOGESTRA, DSW21 und HCR gemeinsam genutzten Betriebsleitsystems (Intermodal Transport Control System, ITCS) wird eine umfassende Sprach- und Datenkommunikation ermöglicht. An der Integration der VER in das System wird gearbeitet. Mit dem ITCS kann das Fahrpersonal der Verkehrsunternehmen in einem gemeinsamen Funknetz direkt miteinander kommunizieren. Die Anschlusssicherung wird in vielen Gebieten des östlichen Ruhrgebiets mit eng verzahnten Buslinien erleichtert. Abweichungen von der Fahrplanlage erhalten die Fahrpersonale direkt angezeigt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Leitstellen können die Fahrzeuge samt Pünktlichkeit stets orten. Sollte es einmal zu Unregelmäßigkeiten kommen, kann bei Bedarf auch unternehmensübergreifend agiert und informiert werden.